Dein Leben im Mittelalter - mit allem drum und dran - Piraten, Adel, Reisende, Bürger
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Bäckerei Yellowtrick

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
avatar
Anzahl der Beiträge : 211
Anmeldedatum : 15.09.14
Alter : 16
BeitragThema: Bäckerei Yellowtrick   Fr Feb 05, 2016 5:28 pm


Nika und ihr Stiefvater Adolf leben in einem kleinen Haus das Bäckerei und Wohnung zugleich ist. Draußen hängt ein kleines Schild mit der Aufschrift 'Bäckerei Yellowtrick'. Die Bäckerei liegt relativ nahe am Marktplatz, jedoch nicht zu nahe am Getümmel. Man muss ungefähr drei Minuten in Nord-Östlicher Richtung unterwegs sein, um auf die Bäckerei zu treffen.  In der Bäckerei Arbeiten Momentan nur Nika und Adolf, jedoch werden gerade auch ein oder zwei Hilfsmitarbeiter gesucht. Der Lohn ist nicht besonders hoch, jedoch dürfen sie sich immer wieder mal ein paar Brötchen mit nach Hause nehmen. Über der Bäckerei leben Nika und Adolf in ihrer kleinen Stube, sie ist nicht besonders groß, aber für die beiden reicht es voll und ganz.

Bäckerei Innen:
 
Wohnung Innen:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
avatar
Gast
BeitragThema: Re: Bäckerei Yellowtrick   Sa Feb 13, 2016 8:29 pm

Nika Yellowtrick «
     Als ich meine Augen öffne, strahlt die Helle Morgensonne in mein Gesicht. Sofort breitet sich ein lächeln auf meinem Gesicht aus.  Nur noch 10 Tage bis zu meinem Geburtstag! Es ist zwar nicht wirklich ein besonderer Tag in meinem Leben, ich werde nur um ein Jahr älter und bekomme auch nichts geschenkt, aber Adolf, mein Stiefvater, gibt mit an diesem Tag immer frei, was bedeutet, dass ich ihm nicht in der Backstube die sich im unteren teil unseres Hauses befindet helfen muss und einen ganzen Tag lang für mich sein kann! Meistens reite ich dann mit meinem Hengst Mossas aus oder Spaziere am Hafen entlang, um das rauschen in den Ohren und den salzigen Duft in der Nase zu genießen. Ich seufze kurz und stehe dann auf. Schnell ziehe ich mich um, ein schickes Rotes Kleid, das mir bis zur Mitte der Unterschenkel geht, es war Schulterfrei. Bis zur Hüfte hin schmiegte es sich eng an meine Schulter, danach fiel es in lockeren Wellen um meine Beine herum. Dann trete ich aus der Tür hinaus.
Mein Stiefvater sitzt schon am Küchentisch und starrt aus dem Fenster. Trauer durchströmt mich bei diesem Anblick. Seit dem Tot meiner Mutter tut er das jeden Morgen. Es ist schon einige Jahre her, ich war 18 Gewesen, als meine Mutter bei der Geburt ihres und Adolfs gemeinsamen Sohn ums Leben kam. Johann, so hieß das Baby, starb am selben Tag an plötzlichem Kindstod. Von diesem Tage an war Adolf einfach nicht mehr der selbe. Wir verstehen uns wirklich gut, doch er kann meinen Vater einfach nicht ersetzen. Diesen habe ich nie kennen gelernt, Mum und Adolf heirateten als ich gerade einmal 16 Jahre alt gewesen war. Ich warte bloß noch darauf, dass sich irgend eine Chance erweist Arda zu verlassen.
Ich warte schon so lange auf das Gefühl von Freiheit. Ich habe mich schon bei der Könglichen Schiffsflotte beworben, als Köchin. Doch sie lehnten mich ab, mit der Begründung, dass Frauen auf Schiffen nur Unglück bringen würden.  Als ob dies wirklich so wäre! Jeden Tag gehen Schiffe unter und jeden Tag werden Kriege geführt, und das ohne das Frauen daran beteiligt sind! Bei solchen Menschen erfüllt es mich mit Abscheu vor der eigenen Rasse. 'Aber was soll ich schon machen? Pirat werden? Das ich nicht lache!' Mum würde mich verstoßen, wenn sie wüsste das ich schon öfter mit solchen Gedanken gespielt habe. Sie hat Piraten verabscheut, angeblich war mein Vater einer gewesen. Dieser hat meine Mutter verlassen, als er erfuhr das sie Schwanger war.  Ich schüttle meinen Kopf um diese schrecklichen Gedanken endlich los zu werden und trete zu meinem Stiefvater . „Ich gehe einkaufen. Soll ich dir etwas mitbringen?“ frage ich ihn. Doch er schüttelt bloß seinen Kopf. „Nein, dass musst du nicht, Nika. Ich gehe gleich in die Backstube und Arbeite. Du kannst dir Heute frei nehmen, es steht nicht so viel an.“ diese aussage überrascht mich doch etwas, doch ich denke nicht Nacht und nicke bloß, ehe ich mir etwas Gold nehme und meinen Braunen Umhang anziehe. Er hat keine Ärmel, jedoch schützt mich die Kapuze vor den Neugierigen Blicken der anderen Bürger, weshalb ich ihn mir gekauft habe.
Ich nehme nur noch meinen selbst geflochtenen Holzkorb und trete aus der Tür hinaus. Die Treppen hinunter und auf zum Marktplatz, der ungefähr 3Minuten von uns entfernt ist.          
Adolf (NPC),
Maria (NPC),
Jack:Erwähnt «
Adolf (NPC):Angesprochen «
reden (#006600)
denken (#FFFF99)
träumen (#000066)
© BY MALVENFROST





ORT: Nikas Zimmer -> Küche und Wohnstube -> Marktplatz
Nach oben Nach unten
 
Bäckerei Yellowtrick
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [Itzehoe] Regional Nord 2015 - 09.+10.Mai

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
My life in the middle ages :: Archiv :: Papierkorb-
Gehe zu: