Dein Leben im Mittelalter - mit allem drum und dran - Piraten, Adel, Reisende, Bürger
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Hefatis Jaldindottir

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
avatar
Gast
BeitragThema: Hefatis Jaldindottir   Sa Feb 06, 2016 11:17 pm



Appearance Characteristics Timeline Puppet Master


PERSONAL INFORMATION
SOME PEOPLE SAY THIS IS THE BORING PART


USERNAME: Hefatis Jaldindottir
NAME: Hefatis Jaldindottir
SPITZNAME: Hefa
GESCHLECHT: weiblich
GEBURTSTAG: 15.03.1626
GEBURTSORT: Athen, Griechenland
ALTER: 24 Jahre
GRUPPE: Piraten
RANG: Matrose
GESINNUNG: neutral


THE FAMILY TREE
YEP, LIKE I TOLD YOU, THE WHOLE FAMILY IS JUST WEIRD!



Hier kannst du noch einen Text über die Verwandtschaft und Bekanntschaft schreiben. Mindestens 70 Wörter.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.


APPEARANCE
MIRROR, MIRROR ON THE WALL, WHO IS THE FAIREST ONE OF ALL?



» Wunderschön stand sie da im Mondlicht, an diesem Spiegelsee. Ihre Haare glänzten silbern im kalten Licht und ihre weiße Haut schien beinahe zu schimmern wie edler Marmor. Sanfte Wellen weicher Strähnen glitten ihr über den makellosen Rücken, umflossen ihren Kopf, schmiegten sich daran, fügten sich in das engelsgleiche Gesamtbild ihres sanften, kurvigen und doch grazilen Körpers ein. Eine Statue, ja, eine Statue war sie, aus feinstem Stein gehauen, so wunderschön und glatt, atemberaubend, so überirdisch. Nicht einmal die große Narbe an ihrer linken Schulter war ein Fehler - sie schmückte sie. Sie trug sie wie der König seinen Zepter, mit Stolz und Anmut. Ja, Anmut hatte sie, ganz recht. Von Anmut zeugten ihre erhabene Haltung, ihre geschmeidigen Bewegungen...ach, sie war ein Geschöpf, entkommen aus dem Paradies! «
- Christoph H. Carter, der sie einmal nachts in einem See hat baden sehen...vielleicht war er etwas angerunken...

» Nun, sie ist ja schon wirklich ein hübsches Ding. Moosgrüne Augen - die können stechend sein, du, das sag ich dir, ermorden kann sie dich mit ihrem Blick! - und langes, blondes Haar...meist trägt sie's offen, wenn ich mich recht entsinne. Und, das nur am Rande, sie sieht sehr zierlich aus, aber Mann, kann die 'ne Wucht haben! Ich sag dir, in der steckt mehr, als man glauben möchte. Wohlgeformt ist sie aber, ja, hat schöne Kurven...obwohl, wenn sie nicht ganz so schmächtig wär, würd's mir noch besser gefallen. Klein ist sie auch...und dafür präsentiert sie sich ganz schön groß! Sieht ziemlich unschuldig aus mit ihren blassen Wangen und den feinen roten Lippen, aber, ich sag dir, die Frau ist nicht zerbrechlich und nicht schwach! «
- Hendrick, ein alter Seebär, der sie in der Black Tear kennen gelernt hat

Ihr aktueller Zustand:
» Also, wenn du's genau wissen willst...keine Ahnung, wie sie aussieht...bis eben wusst' ich nicht mal, dass sie eine Sie ist. ... Aber tarnen kann sie sich ja gut. Ich dachte, sie wär einer von uns...hat ihre Haare braun gefärbt und unter den Hut gepackt, hm? Dazu die Klamotten, die ihr etwas zu groß sind, damit man ihre Weiblichkeit nicht sieht, clever. Trägt nur diesen braunen Mantel und 'n weißes, weites Seemannshemd drunter. Schlichte schwarze Stiefel. Und den Bogen hat sie dabei, mit dem kann sie gut, hab ich gehört. ... Und Dreck im Gesicht, klar, sonst sieht man die feinen Wangenknochen, aber so...wie ein Mann. «
- Matrose der Interceptor, des Schiffs der EIC, welches gekentert wurde, als sie sich darauf befand


CHARACTERISTICS
HE'S HOOOOOT, SO IS HE MEANT TO BE NICE, TOO?



Charaktertext in mindestens 100 Wörtern.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.


CURRICULUM VITAE
ONCE UPON A TIME.. OH COME ON, CUT TO THE CHASE!



» Hefatis? Jaldindottir? Ja, oh ja, die kenne ich. ... Warum sie Jaldindottir heißt? Du hast sie doch kennen gelernt, oder etwa nicht? Ja. Also ja, du hast sie kennen gelernt - und da fällt dir keine bessere Frage ein als "Warum Jaldindottir"?! Ich fasse es nicht! Aber gut. Setz dich, setz dich. Ich werd's dir erzählen.
Also einst gab es einen großen Stammesführer der Germanen, weit, weit im Norden Europas. Er war bald der Angesehenste, aber auch der Gefürchtetste seiner Art auf dem ganzen Kontinent. Nun, das ist lange her, sehr lange her. Was das mit Hefatis zu tun hat? Ach, sei einfach still und hör mir zu!
Denn dieser Mensch, man mag es ja kaum glauben, hieß Jaldin. Und irgendwann, nachdem ihm die Reiche im Westen gehörten und die Reiche im Osten und natürlich auch die Reiche im Norden, da wandte er sich nach Süden - und dort fand er früher oder später Griechenland. Dort zog er ein. Man sagt, das warme Klima, die Oliven, der Wein, dafür habe er die Griechen verspottet. Aber glaub mir, als er dann dort auf dem Thron saß, hat er's doch genossen, jaja. Ja, du hast richtig gehört, auf dem Thron. Er hat sich den Thron Griechenlands auf rechtem Weg erkämpft. Und somit war er nun der König. Ich weiß nicht, warum er in Griechenland blieb - er hätte sicher in so vielen anderen Ländern König sein können...nun ja. Vielleicht lag es daran, dass er sich letztlich in eine Frau verliebte, ihr Name war Hefonis, die er sich zur Königin nahm. Bald gebar sie ihm Söhne - den Erstgeborenen nannten sie Jaldin. Jaldin Jaldinson - Jaldins Sohn. Und diese Tradition blieb ja bestehen bis heute, du weißt ja sicherlich, dass Hefatis' Vater auch Jaldin Jaldinson hieß.
Jedenfalls, Hefatis' Großvater, der war noch König von Griechenland, jaja. Der war noch König und seine Kinder - unter ihnen ihr Vater - waren noch Prinzen und Prinzessinnen. Hefatis' Vater wäre König geworden - er war der Erstgeborene. Stattdessen war er Leibwächter des neuen Königs Kreon, der sich durch eine List dieses Amt erschlichen hatte. Er tötete beinahe die gesamte Königsfamilie - bis auf Jaldin, der sich ergab und dann zur Demütigung als Wache eingesetzt wurde. Kreons Machtanspruch war nicht rechtens und...nun ja, Hefatis hasst ihn ja auch bis aufs Blut und wartet ja nur ab, bis sie ihn stürzen kann. Aber so weit sind wir ja eigentlich noch gar nicht.
So diente Jaldin also nun als Leibwächter und lernte, oh Wunder, durch Zufall Hefatis' Mutter kennen. Die war ja Heilerin und hatte ihn gepflegt, als er wegen einer Krankheit danieder lag. Bald darauf gebar sie ein Kind, ein Mädchen, und das war Hefatis. Sie wuchs dann in dieser kleinen Lehmhütte gleich neben dem Palast auf und lernte sowohl das Leben der Reichen als auch der Armen kennen, denn wann immer sie konnte, versuchte sie mit den Straßenkindern zu spielen. Als Hefatis sieben Jahre alt war, bekam sie eine Schwester: Dorothenta. Diese wurde als Pflichtgeschenk an eine Adelsfamilie überreicht...natürlich nicht freiwillig. Aber daher kommt es, dass sie zu Hefatis natürlich kaum Kontakt hatte und auch zu ihrer übrigen Familie nicht.
Hefatis hatte kein schlechtes Leben - sie musste, im Gegensatz zu vielen anderen in Athen - nie hungern, konnte hübsche Kleidung tragen und eigentlich zufrieden sein. Doch als sie elf Jahre alt wurde, starb ihr Vater. Und er starb nicht nur - er wurde ermordet, "bestraft für ein Vergehen", hieß das. Für das Vergehen, König Kreon vergiften zu wollen...zu WOLLEN. Er hatte es nicht getan, natürlich nicht, er war ein so...pazifistischer Mann. Aber er hatte zu laut über den Usurpator geflucht und das kostete ihm dann den Kopf.
Du kannst dir vorstellen, wie Hefatis, kaum hatte sie die Trauer und den ersten Schock überwunden, auf Rache schwor. Ab diesem Zeitpunkt hatte sie sich das Lebensziel gesetzt, den von Kreon unrechtmäßig geraubten Thron wieder zurückzuerlangen. Sie nahm dann Kampfstunden. Ja, sie lernte sich zu verteidigen...und sie lernte auch, zu töten. Mit dreizehn erschoss sie einen Diener Kreons als Warnung und wurde nie erwischt. Der Bogen, mit dem sie sich am meisten beschäftigte, war wie unsichtbar. Es gefiel ihr, wie sie damit ungesehen zuschlagen konnte. Mit vierzehn legte sie sich mit einem der Palastwächter an - und gewann. Dazu sollte sie dann, so ist das nun mal, zum Tode verurteilt werden. Wie kommt es, dass sie dann noch lebt, fragst du?
Sie hatte genug gelernt. Sie konnte kämpfen, sie hatte sich von ihrer Mutter einiges aus der Heilkunst beibringen lassen. Sie wusste, wie die Welt funktionierte - Hefatis verließ im Schutz der Dunkelheit ihre Heimat und schlug sich alleine durch. Mal erschlich sie sich einen Posten an einem adligen Hof, mal arbeitete sie als Kräuterfrau, hauste in den dunkelsten Gassen. Vor Kurzem erst tarnte sie sich als junger Bursche und schaffte es irgendwie auf das Schiff einer englischen Handelsflotte. Die wurde von Piraten überfallen und nun, mit 24 Jahren, gehört sie zu Jack Haasbecks Mannschaft auf der Seahawk. Sie tarnt sich noch immer. Zu oft ist sie misshandelt worden, um zu wissen, dass es klüger ist, ein Mann zu sein. Vergewaltigt aber wurde sie nie - da hat sie lieber das Messer gezückt und...naja, du weißt schon. Einmal hat es jemand versucht, den hat sie abgestochen, aber er hatte auch ein Messer...daher hat sie die Narbe an der linken Schulter, mhm.
Oh, du kannst dir gar nicht vorstellen, wie es in ihr brodelt. Sie wartet ja nur auf den richtigen Zeitpunkt, sucht sich Verbündete. Dass ihre Mutter mit einem neuen Mann einen Sohn bekam und ihn auch Jaldinson nannte, davon weiß Hefatis nichts. Auch nicht davon, dass Midea vor einiger Zeit aus der Stadt gejagt wurde und nun mit einer sektenähnlichen Kräuterhexengruppe irgendwo in einer Höhle in den Bergen vor Athen haust.
Nun ja. Hefatis wird ihre Rache schon bekommen. Es gab noch nichts, das sie nicht bekommen hat... «


THE PUPPET MASTER
SHE IS MEAN, SHE IS EVIL ... SHE IS A GENIUS!




AVATARPERSON:
Jessica (feastock)
QUELLEN:
feastock
WEITERGABE?
Nein
REGELN GELESEN?
H7



Template by ANKA [eef - tcp]



Zuletzt von Hefatis Jaldindottir am Sa Feb 20, 2016 2:43 pm bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Admin
avatar
Anzahl der Beiträge : 211
Anmeldedatum : 15.09.14
Alter : 16
BeitragThema: Re: Hefatis Jaldindottir   So Feb 14, 2016 3:53 pm

- bis zum 20.02. fertigstellen, ansonsten wird der Steckbrief verschoben -
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Hefatis Jaldindottir
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
My life in the middle ages :: RPG-Vorbereitungen :: Bewerbungen & Vorlage :: Bewerbungen-
Gehe zu: